Savuti – Campen in der Wildnis

Savuti – Campen in der Wildnis

28. Juli 2019 0 Von Julja

Die Savuti-Region liegt im westlichen Teil des Chobe Nationalparks in Botswana. Sie ist eine einsame Region zwischen karger Savanne und üppiger Sumpflandschaft. Savuti selbst ist ein ausgetrockneter Fluss. und gibt diesen Bereich vom Chobe Nationalpark seinen Namen. Diese Region steht für pure Wildnis. Ich durfte während meiner Botswana Rundreise ein paar Nächte in einem wilden Camp mitten in der Savuti-Region verbringen. So viele Raubkatzen wie dort, habe ich bisher an keinen anderen Ort gesehen.

Leopard im Baum in Savuti

Eine abenteuerliche Anreise

Die Anreise in die Savuti-Region ist bereits ein kleines Abenteuer. Sie erfolgt über eine einspurige Tiefsandstraße für die man definitv einiges an Off-Road-Erfahrung benötigt. Während Deiner Anreise wirst Du definitiv einen ersten Eindruck davon bekommen, wie staubig und trocken diese Region ist.

Reisezeiten für Savuti

Die Trockenzeit in Savuti geht von Mai bis Oktober. Während dieser Zeit hast Du an den gebohrten Wasserlöchern eine sehr hohe Chance auf viele Tiersichtungen. In dieser sehr trockenen Region gibt es kaum Alternativen für die Tiere. Dadurch tummeln sie sich alle mehr oder weniger an den wenigen Wasserquellen.

Elefant an Wasserloch in Savuti


Die Regenzeit beginnt meistens im November und geht bis April. Während dieser Zeit ist die Region noch schwerer zu befahren als in der Trockenzeit. Allerdings verändert sich die Landschaft von Savuti während dieser Zeit von einer kargen Savanne in ein kräftiges Grasland.

Löwen, Leoparden, Geparden und afrikanische Wildhunde in Savuti

Berühmt wurde die Savuti-Region durch viele Dokumentationen über die hier lebenden Raubkatzen. Und tatsächlich leben hier viele Löwen, Geparden und Leoparden.

Geparden in Savuti

Während meiner Botswana Rundreise habe ich all diese Vorort zu sehen bekommen. Natürlich gibt es auch in der Savuti-Region keine Garantie hierfür. Denn eine Safari ist auch immer ein wenig Glückssache. Die Tiere können sich halt wirklich frei bewegen und sind nicht immer nur an einem Ort. Ich hatte das große Glück, dass ich während meiner Zeit in Savuti sogar ein Rudel afrikanischer Wildhunde beobachten durfte. Der Gesamtbestand dieser Tiere ist sehr, sehr gering und wurde 2018 auf nur noch etwa 6000 bis 8000 Tiere geschätzt.

Geführte Pirschfahrten erhöhen die Chance auf gute Tiersichtungen in Savuti…

Ich glaube, dass sich gerade in der Savuti-Region eine geführte Pirschfahrt auszahlt. Denn viele Tiere hätte ich alleine schlichtweg übersehen. Außerdem sind die Guides alle per Funk miteinander verbunden. So erhöhen sich natürlich die Chancen auf gute Tiersichtungen. Trotzdem waren wir an den einzelnen Spots meistens alleine Vorort. Die Region ist glücklicherweise, genau wie die meisten anderen in Botswana, nicht so überlaufen.

Löwe in Savuti

Campen mitten in der Wildnis

Ich selbst habe mit meiner Reisegruppe auf einem Campground in der absoluten Wildnis gezeltet. Ohne Zäune oder eine andere Art von Schutz. Wenn man dann abends im Zelt liegt und vor dem einschlafen noch einmal überlegt, welche Tieren man im Laufe des Tages so beobachtet hat, dann kann einem schon ein wenig mulmig werden…
In der Nacht hörte ich alle möglichen Raubtiere schreien. Dabei machte mir die Tatsache, dass unser Camp nicht durch einen Zaun geschützt wurde, überhaupt nichts aus. Irgendwie fühlte ich mich in meinem Zelt immer sicher.

Gepard im Savuti Botswana

Einmal bekamen wir nachts sogar Besuch von ein paar Hyänen. Diese konnte man immer kilometerweit „lachen“ hören. Ihr Bau lag nur etwa einen Kilometer von unserem Camp entfernt. Auf der Suche nach Fressen bissen sie in unseren Wasserkanister. Diesen hatten wir dummerweise vor dem Zelt hatten stehen lassen.


In unserem Camp gab es weder fließendes Wasser noch Strom. Dafür aber jede Menge Sand und noch mehr Staub. Aber wie bereits im Okavango Delta oder in Moremi kam ich auch hier sehr gut mit diesem Umstand zurecht. Dennoch war ich sehr froh, dass ich eine Packung Feuchttücher eingepackt hatte und mir so abends zumindest meine Füße etwas reinigen konnte bevor es in den Schlafsack ging.

Anbei noch ein paar Löwen-Bilder, die während meines Aufenthalts in der Savuti-Region entstanden sind:

Löwenjungs in Savuti